Antrag auf Errichtung einer Stele an der Wissmannstraße

In der Sitzung der Bezirksvertretung 3 vom 28.06.2016 forderten Schülerinnen und Schüler eines Geschichtskurses der Hulda-Pankok-Gesamtschule eine Umbenennung der nach dem umstrittenen Kolonialisten Hermann von Wissmann benannten Wissmannstraße. In der nachfolgenden Diskussion wurde zwar fraktionsübergreifend die Meinung vertreten, dass Hermann von Wissmann heutzutage nicht mehr mit einer Straße geehrt werden würde. Eine gemeinsame Empfehlung an den Anregungs- und Beschwerdeausschuss der Landeshauptstadt Düsseldorf wurde von der Mehrheit der Bezirksvertretung aber zunächst abgelehnt.

In einer fraktionsübergreifenden Abstimmungsrunde im Nachgang zur Sitzung wurde beschlossen, den historischen Kontext der Benennung der Straße in einer Stele aufzuarbeiten und dabei den Lehrstuhl der Geschichte der Europäischen Expansion (19. Und 20. Jahrhundert) der Heinrich-Heine-Universität einzubeziehen.

Der Lehrstuhl bereitet aktuell eine Ausstellung über die Geschichte des Kolonialismus in Düsseldorf vor, die in der zweiten Jahreshälfte im Düsseldorfer Stadtmuseum gezeigt werden wird. In diesem Rahmen könnte auch die Stele an der Wissmannstraße eingeweiht werden. Es sollte die Möglichkeit bestehen, dass sich die Bezirksvertretung 3 an den Kosten beteiligt.
Wir Grüne beantragen für die Sitzung am 31.01.2017:

Die Bezirksvertretung bittet die Verwaltung eine Stele an der Wissmannstraße zu entwerfen und der Bezirksvertretung 3 mit Kosten vorzustellen. Der Text der Stele soll an die Geschichte der Benennung der Straße als auch auf Herrn von Wissmann und den historischen Kontext der Benennung eingehen. Die Verwaltung wird gebeten, den Lehrstuhl für Geschichte der Europäischen Expansion (19. Und 20. Jahrhundert) der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf beratend hinzuzuziehen.

Dr. Thorsten Graessner                                                Christine Ewert

 

Verwandte Artikel

1 Kommentar

  1. Dietmar Wolf

    Bericht aus der gestrigen Sitzung der Bezirksvertretung:
    Bezug nehmend auf einen Treff zum Thema Wissmannstraße noch vor Weihnachten änderten die Fraktionen von CDU, SPD und GRÜNE den Antrag im Vorfeld, beteiligten Die Linke und FDP und beschlossen gestern wie folgt einstimmig:

    „Die Bezirksvertretung spricht sich dafür aus eine Stele in der Wissmannstraße zu errichten.
    Der Lehrstuhl für Geschichte der Europäischen Expansion (19. und 20. Jahrhundert) erarbeitetet einen Textvorschlag in Abstimmung mit Herrn Dr. Fleermann von der Mahn- und Gedenkstätte und errn Dr. Mauer vom Stadtarchiv Düsseldorf. Das Leben von Herrn von Wissmann und der historische Kontext der Benennung werden dargestellt.

    Die Bezirksvertretung 3 stellt aus den Bau- und Unterhaltungsmitteln maximal 5.000,00 Euro für die Finanzierung zur Verfügung.“

    Damit ist die Stele auf den Weg gebracht, wir sehen nun gespannt der Enthüllung entgegen.
    Dietmar Wolf