Fahrradständer

Antrag: Fahrradständer auf dem Ernst-Reuter-Platz/Adersstraße

Die Bezirksvertretung 3 fordert die Verwaltung auf, auf dem nördlichen Teil des Ernst-Reuter-Platzes, entlang der Adersstraße zwischen Berliner Allee und Karl-Rudolf-Straße eine ausreichende Anzahl von Fahrradstellplätzen einzurichten. Hierbei soll geprüft werden, ob die neuen Radabstellanlagen auf PKW-Stellplätzen aufgestellt werden können.

Begründung:

Entlang der Adersstraße, auf dem nördlichen Teil des Ernst-Reuter-Platzes zwischen Berliner Allee und Karl-Rudolf-Straße befinden sich mehrere stark frequentierte inhabergeführte Restaurants und Geschäfte. Mit dem Aders44 auch ein Kunstraum, der versucht sich in der Düsseldorfer Off-Kunst-Szene zu etablieren. Im Sommer wird dieser Straßenabschnitt durch Außengastronomie belebt, was noch einmal zu einer stärkeren Belebung führt. Viele von den Besucher*innen bewegen sich mit Fahrrädern fort. Dies führt regelmäßig zu angespannten Situationen auf den Bürgersteigen.

Die Geschäftstreibenden entlang des oben beschriebenen Straßenabschnitts auf der Adersstraße haben sich an uns gewendet und gefragt, ob hier nicht Abhilfe geschaffen werden kann. Da der Raum auf den Gehwegen begrenzt ist, werden die Räder vor Fenstern benachbarter Geschäfte abgestellt und die Gehwege für den Durchgang blockiert.

Daher fordern wir die Verwaltung auf, für eine ausreichende Anzahl von Fahrradabstellanlagen auf der Adersstraße/Ernst-Reuter-Platz zu sorgen und auch zu prüfen, ob dafür nicht auch PKW-Stellplätze wegfallen können.

Antrag: Fahrradständer auf dem südlichen Teil der Himmelgeister Str.

Die Bezirksvertretung 3 fordert die Verwaltung auf, in Höhe des REWE Marktes auf der Himmelgeister Str. eine ausreichende Anzahl von Fahrradstellplätzen einzurichten. Hierbei soll geprüft werden, ob die neuen Radabstellanlagen auf PKW-Stellplätzen aufgestellt werden können.

Begründung:

Der südliche Teil der Himmelgeister Straße, kurz vor dem Kreisel, der die Kreuzung mit der Mooren- und Ulenbergstraße markiert, ist gekennzeichnet durch kleine stark frequentierte Cafés, inhabergeführten Geschäften und einem Supermarkt. Viele von den Besucher*innen bewegen sich mit Fahrrädern oder Lastenrädern fort. Dies führt regelmäßig zu angespannten Situationen auf den Bürgersteigen, besonders im stark frequentiertem Abschnitt vor dem REWE Markt.

Bürgerinnen und Bürger haben sich an uns gewendet und gefragt, ob hier nicht Abhilfe geschaffen werden kann. Da der Raum auf den Gehwegen begrenzt ist, werden die wenigen Baumscheiben mit Rädern zugeparkt, Räder vor Fenstern benachbarter Geschäfte abgestellt und die Gehwege für den Durchgang blockiert.

Daher fordern wir die Verwaltung auf, für eine ausreichende Anzahl von Fahrradabstellanlagen in diesem Bereich der Himmelgeister Str. zu sorgen und auch zu prüfen, ob dafür nicht auch PKW-Stellplätze wegfallen können.

Mit freundlichen Grüßen
Thorsten Graeßner
Dietmar Wolf                                                                                         

Verwandte Artikel